Wer sind wir?

Das Projekt Huberstraße

Das Gebäude Huberstrasse 14/16 ist ein besonderes Mietshaus. Hier lebten viele Jahre unter einem Dach Menschen zusammen, die üblicherweise getrennt wohnen. Drei Tübinger Vereine: der Waldorfkindergarten (Südstadt) sowie betreute Wohngruppen der AIDS-Hilfe und des Vereins zur Sozialphychatrie e.V. (VSP). Die andere Hälfte des Hauses ist „privat“ vermieteter Wohnraum. Und genau diese Wohnform wird im Wohnprojekt auch nach dem Einzug im Frühjahr 2017 weiterhin gelebt.

grafik.png-Seite001

Nach langer Vorbereitungszeit haben wir endlich am 21.01.2016 das Haus der GWG abgekauft. Seitdem ist die Huberstrasse 14-16 in der Sanierungsphase. Das Zusammenleben soll danach selbstorganisiert und gemeinschaftlich gestaltet werden. Ziel unserer Gruppe ist es, unterschiedliche Lebens- und Wohnformen generationenübergreifend unter einem Dach zu ermöglichen.

Das Wohnprojekt Huberstrasse ist Teil des Mietshäuser Syndikat e.V. (MHS). Es profitiert damit von dessen großer Erfahrung im Bereich selbstverwalteten Wohnens. Wichtigstes Ziel des MHS ist es, Wohnraum dem kommerziellen Immobilienmarkt zu entziehen und ihn auch in Städten mit hohen und stark steigenden Mieten zu sozialvertraglichen Mieten fianzierbar zu machen. Deutschlandweit gibt es 90 Projekte, 4 davon in Tübingen und 25 Initiativen in der Vorbereitungsphase. Beim Wohnprojekt Huberstrasse kommt der bislang einmalige Aspekt hinzu, dass „private“ und soziale Wohnungssuchende gemeinschaftlich zusammenleben.

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten orientieren sich v.a. an den Bedürfnissen der Vereins-Wohngruppen und des Kindergartens. So wird z.B. ein Aufzug eingebaut und somit ca. 2/3 der ca. 2.300 qm Wohnfläche barrierefrei erreichbar sein. Zudem wird eine möglichst energieeffiziente Sanierung angestrebt.